Zahlen und Fakten

72vollstationäre Pflegeplätze

48 Einzel- und 12 Doppelzimmer

6 eingestreute Plätze zur Kurzzeitpflege

Alle Infos anzeigen

SO PRIVAT WIE MÖGLICH – SO BETREUT WIE NÖTIG

Im Mittelpunkt des AWO Seniorenzentrums Kennedypark steht der Mensch mit seinen individuellen, körperlichen, psychischen und sozialen Bedürfnissen und Fähigkeiten. Die Seniorinnen und Senioren werden von unseren gut ausgebildeten Mitarbeiter*innen in einer freundlichen und familiären Atmosphäre betreut.

Gemeinsam aktiv sein oder einfach nur miteinander plaudern: Im AWO Seniorenzentrum Kennedypark ist beides möglich. Es gibt einen gemütlichen Gemeinschaftsraum und ein umfangreiches auf die Bedürfnisse der Bewohner*innen ausgerichtetes Beschäftigungsprogramm. Dessen vielfältiges Angebot reicht vom Gedächtnistraining über Gymnastik, kulturellen Veranstaltungen, Kreativ- und Gesprächskreise sowie Angebote zur Knüpfung sozialer Kontakte.

DEN TAG MIT LEBEN FÜLLEN

Unser hauseigener sozialer Dienst bietet ein ständig wechselndes Programm, das an den Neigungen und Fähigkeiten der Bewohner*innen ausgerichtet ist. Da die Aktivitäten sehr stark von den biografisch bedingten Vorlieben der Einzelnen abhängig sind, wird der Bedarf immer wieder neu ermittelt – und so der therapeutische Erfolg gesichert. Zu den Angeboten im AWO Seniorenzentrum Kennedypark zählen neben Ausflügen und Spaziergängen auch Vorlesungen, Konzerte und Theaterbesuche. Aber auch kreative Anregungen wie das gemeinsame Basteln der jahreszeitlichen Hausdekorationen, das Kochen in der Gruppe oder die Vorbereitung der alljährlichen Feste werden von den Bewohner*innen gerne angenommen.

 

„DIE ZUFRIEDENHEIT UNSERER BEWOHNER*INNEN HAT HÖCHSTE PRIORITÄT"

So beginnt das Pflegeleitbild des AWO Seniorenzentrums Kennedypark, in dem die wichtigsten Grundsätze unserer Arbeit festgehalten sind. Dazu gehört die Arbeit mit festen Bezugspersonen, um den Bewohner*innen das Gefühl von Kontinuität und Sicherheit zu vermitteln. Dazu gehört auch, dass unsere Mitarbeiter*innen ständig fortgebildet werden und somit auf dem neuesten Stand wissenschaftlicher Erkenntnisse sind. Ganz besonders wichtig ist uns, so persönlich wie möglich auf die älteren Menschen einzugehen, ihre Stärken zu fördern und sie zum Aktivsein anzuregen.

Nach oben